Stambula Fahrservice GmbH

Er ist eine beeindruckende Unternehmerpersönlichkeit. Das spürt man sofort, wenn man ihm gegenübersitzt. Anfangs ist es nur ein unbestimmter Eindruck, der sich allerdings schnell bestätigt. Aus jeder Silbe, die Uwe Stambula von sich gibt, spricht die Erfahrung, die er sich im Laufe seines Lebens angeeignet hat. Und das in einem Geschäftsfeld, das bei Banken häufig als „Risikogewerbe“ gehandelt wird: Personenbeförderung.

Es würde den Rahmen sprengen, an dieser Stelle seine Geschichte zu erzählen. Deswegen nur so viel: Er ist ein Unternehmer von altem Schlag, wie er selbst sagt. Was dazu zählt? Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Mut zum Risiko und vor allem, ein Gespür für gesellschaftliche Entwicklungen und dafür, was gebraucht wird. Bauchgefühl nennt Uwe Stambula das. Etwas, das man nicht lernen kann. Vermutlich entwickelte sich seines bereits als Heranwachsender: Auch wenn sein Vater stets dafür sorgte, dass es der siebenköpfigen Familie nicht schlecht ging, blieb kaum Geld übrig. „Von den Eltern gab’s nichts, also musste ich mir etwas einfallen lassen, um an Geld zu kommen“, sagt Uwe Stambula. „Und ich hatte immer Ideen.“ Schon als Jugendlicher machte er sich selbstständig. Angst kannte der gelernte KFZ-Mechaniker nicht. Was er wissen musste, eignete er sich autodidaktisch an. Aus zwei Taxen, die er 1976 seinem Vater abkaufe, schuf er eines der größten privaten Taxen- und Transportservice-Unternehmen der Hansestadt.

Es gibt viele Gründe für seinen Erfolg. Bodenständig zu bleiben, nie „großkotzig“ zu sein etwa. Oder jedes Jahr zu investieren und sich mit seiner Angebots-Palette möglichst breit aufzustellen, um von nichts abhängig zu sein. Einer der wichtigsten Faktoren ist dabei mit Sicherheit, dass Uwe Stambula keine Vorurteile hat. „Ich habe Menschen immer so genommen, wie sie sind“, sagt er. So war er der erste Taxi-Unternehmer, der Farbige einstellte und beste Erfahrungen damit sammelte. Da ist es nur konsequent, dass soziale Verantwortung fest in den Leitmotiven der Firmen-Philosophie verankert ist. „Unsere Mitarbeiter sind das Herz der Firma und Motor des Erfolgs“, sagt der gebürtige Hamburger. „Wir fördern jeden Einzelnen nach seinen Ambitionen und Fähigkeiten und sorgen für faire Arbeitsbedingungen. Das schafft einen starken Teamgeist, exzellente Umgangsformen und eine ehrliche Identifikation mit den Zielen und Werten unseres Unternehmens.“

Nun ist es Zeit, die Verantwortung in die Hände seines Nachwuchses zu legen. Seine Söhne Konstantin, Julian und Maximilian, haben mit Unterstützung der BG, Anteile des Unternehmens erworben. Sie werden – noch mit Vaters Unterstützung – dafür sorgen, dass die Stambula Group in der Erfolgsspur bleibt. Daran besteht kein Zweifel. Schließlich gibt es kaum jemanden, der besser als Papa vermitteln kann, wie man eines schafft, volles Risiko zu gehen, ohne leichtsinnig zu werden.

Stand: Jan. 2018

Firmengruppe Stambula im Web: www.stambula.de

zum Seitenanfang
Update your Browser